Archiv der Kategorie: Winterwandern

Hörndlwand

Aus gesundheitlichen Gründen verzichteten wir auf die geplante große Skitour auf den Keeskogel im hintersten Großarltal und machten dafür eine »kleine« Wanderung auf die Hörndlwand – die sich dann aber doch nicht als so klein heraus stellte.
Aber von Anfang an. Bei herrlichem Wetter starten wir in Seehaus hinter Ruhpolding. Über eine völlig schneefreie (weil geräumte) Forststraße geht’s hinauf zur idyllisch gelegenen Brander Alm. An einer sonnengebräunten Hütte, wo das Wasser im Brunnen plätschert und es überall tropft, setzten wir usn auf die Bakn und machen ein Päuschen. Und dann beginnt er Schnee – und hört bis zum Gipfel nicht mehr auf. Zuerst auf einer Schneeschuhspur, später auf eigener Spur, im zunehmend steileren Ostertal dann auf einer einsamen Skispur arbeiten wir uns hinauf in die Scharte unter dem Gipfel. Vor allem Brigitte strengt es arg an – hat sie doch nur etwa 3 Stunden geschlafen und ist immer noch nicht wirklich fit.
Irgendwann erreichen wir dann aber die kleine Hochfläche, wo einsam ein gelbes Schild aus dem Schnee schaut. Und schnell sind wir dann auf dem Gipfel, wo tatsächlich ein einsamer Wanderer sitzt und die herrliche Aussicht und die Ruhe genießt. auch wir machen nun eine längere Pause, schauen, essen unsere Müsliriegel und fotografieren.
Flott geht’s dann wieder auf unserer Spur zurück und durch die frühlingshafte Landschaft auf der Deutschen Alpenstraße nach Hause.

Winterwanderung Rauher Kopf

Der Schnee bleibt immer noch aus! Also Bergschuhe an und Winterwandern – das ist die Devise. Der Rauhe Kopf bietet sich für derlei Aktivitäten immer an – und es war auch dieses Mal wieder wunderschön. Nebel über dem Berchtesgadener Talkessel, der sich langsam auflöst, herrlicher Sonnenschein, gemütlich am Gipfel in der Sonne sitzen – das hat schon auch was – auch ohne Ski!